herrnilson
  Startseite
    Bücher
    Breaking the Ice - diary English
    Gedanken
    Kommentare
    Journalismus
    Zeitgeschehen
    Reisefieber
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  weekendsex
  Breaking the ice
  Politically Incorrect


http://myblog.de/herrnilson

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Los lassen

Loslassen

Ab wann hat man Stärke bewiesen, Kampfesgeist gezeigt und genügend Willen aufgebracht um das Segel in den richtige Wind zu halten? Wann sollte man den Verstand einschalten und sich fragen, ob man mit aller Gewalt etwas durchsetzen will, das eigentlich wunderschön wäre aber vielleicht vom Schicksal nicht gewollt ist und es für zwei Persönlichkeiten besser wäre sich nicht aneinander aufzureiben, weil der Strang an dem man ziehen will, unweigerlich zerreißen wird. Wäre es nicht besser als Freunde durchs Leben zu gehen, wenn die eigenen Normen nicht erfüllt werden können, wenn man dadurch an Stärke gewinnt und der verlorene Spaß zurückkehrt, weil man keinen Erwartungen mehr entsprechen muss, die offensichtlich nicht erfüllt werden können? Ist Liebe ein krampfhaftes Festhalten oder kann Liebe auch das Los lassen sein, wenn Toleranz und Akzeptanz, Ideale und Tatsachen, Wunschvorstellungen und Realität nicht in eine Schachtel passen wollen.
Kann Liebe nicht einfach auch nur „Erkenntnis des eigenen Ichs“ bedeuten, auch wenn diese nicht in die gewünschte Richtung geht?
Los zu lassen ist ein Prozess, ist schwer und tut vor allem auch weh. Selbst wenn es dann nach vielen Gesprächen und erfolglosen Versuchen so weit ist, stellt sich das Gefühl des wieder atmen könnens doch nur sehr langsam ein. Freiheit, die nicht begeistert und aufmuntert. Freiheit, die auch ein wenig bedrückt, Ängste schürt, Einsamkeit nährt, neue Fragen aufwirft und verletzt, wenn der Ex sein erstes Date hat.
Ein Zustand der die Selbstreflektion der vergangenen Monate wieder in Frage stellt. Ein Zustand so normal wie außergewöhnlich. Ein Zustand der dazu gehört, wie das schmerzhafte Auswaschen von blutenden Wunden. „Schön wenn der Schmerz nachlässt“ und die Normalität wieder die Oberhand gewinnt und das Lächeln Teil des eigenen Ausdrucks wird. Schön wenn man sich wieder ohne Tränenschleier in die Augen sehen kann. Schön, wenn Lebenslügen das Tageslicht erblicken und sich selbst sein dürfen. Schön wenn der morgen danach den Sonnenaufgang zu einem neuen Lebensabschnitt bereit hält und die friedliche Stimmung Teil Deiner selbst wird.
Loslassen bedeutet auch ein Ja zu Dir, auch wenn das Nein zu uns im Vordergrund steht.
Loslassen ist auch die Kunst die Konsequenz der Selbstreflektion zu ertragen, zu leben und sie als Teil der eigenen Charakteristika zu akzeptieren und wenn Du mich halten willst – dann lass mich erst mal los!
6.11.08 17:40
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung