herrnilson
  Startseite
    Bücher
    Breaking the Ice - diary English
    Gedanken
    Kommentare
    Journalismus
    Zeitgeschehen
    Reisefieber
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  weekendsex
  Breaking the ice
  Politically Incorrect


http://myblog.de/herrnilson

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Erinnerungsbilder

Erinnerungsbilder


Eine Amnesie ist die St?rung oder der Ausfall von Erinnerungsbildern, die nur von zeitlich begrenzter Dauer ist, was nur relativ zur Beruhigung beitr?gt.
?In bestimmten Situationen speichern wir nur wenige Sekunden oder Minuten eine Information. Das ist die Funktion des Kurz- oder Arbeitsged?chtnisses und ist ein tempor?rer, extrem instabiler und empfindlicher Prozess, bei dem im Durchschnitt nur sieben Einheiten (z. B. Zahlen oder Gegenst?nde) gespeichert werden k?nnen. Anders ist es mit dem Langzeit- oder Referenzged?chtnis. Es speichert Informationen ?ber Stunden, Wochen oder Jahre hinweg und l?sst sich in zwei Grundtypen einteilen: implizites und explizites Ged?chtnis. Mit dem impliziten Ged?chtnis werden motorische F?higkeiten, z. B. Fahrradfahren, und Wahrnehmungsf?higkeiten gespeichert, mit dem expliziten Ged?chtnis Ereignisse, Situationen und Fakten.?
Und da haben wir auch schon ein explizites Problem welches auf den ersten Blick keine implizierte Gleichung zul?sst, welche einen vern?nftigen L?sungsansatz f?r den Verlust der grauen Zellen bietet, steht doch auf jeder Seite der potentiellen Gleichung eine isoliert stehende Variabel: ich nenne Sie mal O-O oder ?weg ist es?.
Da wacht man an einem sonnenverw?hnten Sp?therbsttag im heimeligen Bettchen auf, und zuckt bei der ersten Bewegung, scheinbar t?dlich getroffen zusammen. Sch?n wenn der Schmerz auch im Gehirn nachl?sst ? auch wenn selbiges wenige Momente sp?ter diverse partielle Totalausf?lle zu beklagen hat. Den Weg zum Bad findet es noch und auch das Spiegelbild wird nicht als allzu absto?end empfunden. Doch nichts sagt mir, wie dieses Pflaster an meine Hand kommt. Ich ?berlege, schrubbe mir die Z?hne, versuche mich langsam zu bewegen und doch?..O-O schl?gt zu und ich frag mich ?wo isses?? Ich suche verzweifelt, ich w?hle in den hintersten Kammern meiner versch?tteten Hirnmassen, doch nix, O-O bleibt standhaft und nicht auffindbar. Ich schaue nach meinem Geld und stelle fest, dass der Abend gerade mal 30 Euro gekostet hat ? wer hat die 20 Bier bezahlt, in der mein Hirn noch immer schwimmt? Ok, ich rekonstruier dann mal: den einen Laden verlassen, weil es morgens um drei immer noch nicht mehr als 40 Personen zu den zahlenden G?sten geh?rte. Dann den n?chsten Laden aufgesucht. Aber wie bin ich dort hingekommen? War ich allein oder war mein Kumpel noch mit bei? Der n?chste Erinnerungsfetzen nicht weniger aufschlussreich: Der Kumpel verabschiedet sich. Aber war das nun im ersten oder im zweiten Laden? Und dann taucht wieder ein Bruchst?ck auf: Ich gehe mit einem jungen Mann an einen Tisch und trinke etwas. Da rei?t der nur wenige mm lange Faden ab. Danach wachte ich in meinem Bett auf. Eine Schnittwunde am Finger sind wohl die einzig offensichtliche Wunde. Auch die prim?ren Geschlechtsorgane haben keinen Schaden davon getragen und weisen keine Beanspruchungsmerkmale auf. Fazit: ich bin weder beraubt noch vergewaltigt worden und bin somit wohl doch kein Opfer eines hinterh?ltigen Verbrechens, wenn ich mal die bewusstseinsver?ndernde Bierindustrie mit ihren Schankanlagen ausnehme.
Doch wie geht man mit einem zeitlich begrenzten Verlust von Erinnerungsbildern um? Wird man sie wieder finden? Wie lange sucht man und wird man sich Sorgen machen? Oh ja man wird. Einst setzte ich mich in Leipzig am helllichten Tag in eine Stra?enbahn, telefonierte, und stieg verwirrt irgendwo im Nichts aus, um festzustellen dass die Stra?enbahn in die ich gestiegen bin und welche die einzige Bahn ist, die vor meiner Wohnung fuhr und mit der ich tagt?glich zur Arbeit fuhr, nicht in dieser Region verkehrt und es auch kein Verbindungsgleis zwischen der einen und der anderen Linie besteht. Ich habe nicht die leiseste Ahnung wo wann wie und warum ich die Bahn gewechselt haben soll. Und bez?glich dieses Vorfalls gibt es auch keine Erinnerungsfetzen, die bruchst?ckhaft wiedergekehrt sind. Nun sitze ich also zum zweiten Mal vor einer L?cke?einer gr?sslichen L?cke, die einem gro?en schwarzen Loch gleicht, das alles in sich rein saugt. Ob das wohl zu behandeln ist? Muss ich mich bzw. die schwabbelnde Masse da oben kontrollieren lassen? Oder ist es einfach normal, dass es von Zeit zu Zeit passiert? Was wenn ich eines Tages auf einer Bank in einer fremden Stadt aufwache und nicht mehr wei? wer ich bin ? Fragen ?ber Fragen und das gro?e m?chtige O-O bleiben bestehen. Es wird also spannend und der n?chste Besuch in der Lokalit?t ? vielleicht ? sehr aufschlussreich. Nicht umsonst sind auch Engel manchmal blau ? und wer wei?, vielleicht wissen die Fl?gelwesen der Nacht ja ein wenig mehr als ich. Und wenn nicht ? dann m?ge das Siegel der Finsternis f?r immer geschlossen werden. Aber vielleicht beantwortet ja Whitman die Frage nach dem O-O:
Oh ich, oh Leben!
Auf alls diese wiederkehrenden Fragen,
auf diesen unendlichen Zug der Ungl?ubigen,
auf die St?dte, die voller Narren sind,
Was habe ich darauf f?r eine Anwort -
oh ich, oh Leben?
Dies aber ist die Antwort:
Du bist hier, damit das Leben bl?ht
und die Pers?nlichkeit,
Damit das Spiel der M?chte weitergeht.....................
17.10.05 22:03
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung